14. Dezember 2019 – neues Familienmitglied Joschi

Seit 14. Dezember 2019 haben wir ein neues Familienmitglied: den zweieinhalbjährigen Schäferhund Joschi. Wie es machmal mit den “Zufällen” so geht, war auch hier so mancher Zufall und viel “Gefühl” am Werk. Zufälligerweise ist der 14.12. Woodys Todestag und ausgerechnet an diesem Datum zieht ein neuer Hund bei uns ein …. das lässt nun Interpretationsspielraum ;-).

Joschi (vorher Bruno) an seinem ersten Tag bei uns.

31.12.19: Joschi hat bisher noch nicht so viel von der großen, weiten Welt kennen gelernt. Derzeit lernt er Führgeschirr und Leine kennen, sowie die Grundkommandos und natürlich wie man achtsam und respektvoll miteinander umgeht. Joschi ist stets bemüht alles richtig zu machen – er ist ein absoluter Herzenshund. Trotzdem ist er natürlich derzeit sehr aufgeregt, weil alles hier für ihn neu ist. Ganz einfach ist es auch für uns mit ihm nicht, da er nicht der Kleinste ist und deshalb allein schon das Leinenführtraining anstrengend ist und ich da an meine Grenzen komme. Aber wir machen Fortschritte :-). Mit “unserer” Tierheimhündin Malina, um die wir uns regelmäßig kümmern, versteht er sich wunderbar, das ist großartig. Nur was die hündische Körpersprache und das Sozialverhalten angeht, hat Joschi noch Lern- und auch Nachholbedarf. Wenn wir unterwegs fremden Hunden begegnen ist das schwierig, weil er dann frustriert an der Leine zerrt und bellt. Daran müssen wir also auch aktiv arbeiten. Unsere Katzen sind noch nicht wirklich begeistert von ihm, da er recht stürmisch ist. Das wird wohl noch etwas dauern, aber ich bin zuversichtlich, dass sich Mara und Minki an den großen schwarzen Teddybär gewöhnen werden :-). Die Pferde findet Joschi absolut gruselig, leider bellt er da schon ganz aufgeregt und springt in die Leine, wenn wir uns nur von Weitem nähern. Das müssen wir wohl noch etwas zurückstellen und in einem Bereich bleiben, in dem er “ansprechbar” und somit lernfähig ist. Auch sonst sorgt Joschi derzeit für viel Aufregung bei uns, aber es macht wirklich große Freude mit ihm. Ja …. da haben wir uns wieder mal was vorgenommen, Christof und ich 😉 . Aber ich bin mir ganz sicher, dass Joschi ein großartiger Partner für uns alle werden wird und dass er sich auch mit den Pferden noch anfreundet und wir irgendwann gemeinsame Ausflüge machen können :-).

Joschi durfte Woodys Körbchen übernehmen
Einer unserer ersten Spaziergänge mit Malina und Joschi. Joschi ist aufgeregt und unsicher, alles ist neu für ihn. Dennoch macht es ihm Freude mit uns und Malina unterwegs zu sein.
Abendspaziergang mit Joschi und Malina
Malina und Joschi an einem herrlichen Sonnentag
Joschi
Joschi und ich

Dezember 2019

Wer mit offenen Augen und offenem Herzen durch die Natur geht, wird auf Schritt und Tritt mit wundervoller Schönheit und innerem Frieden beschenkt.

Oktober 2019

Wir genießen die wundervolle Herbststimmung. Das Spiel der Farben und des Sonnenlichts in der herbstlichen Natur ist wunderschön. Ich bin sehr glücklich, diese Stimmung der Natur genießen und in mir aufnehmen zu dürfen.

August 2019

Juli 2019 – Ausflug zu den ehemaligen Steinbrüchen rund um Zachenberg

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken
der wird im Mondschein, ungestört
von Furcht die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Tier, zum Narr, zum Weisen,
und kann in einer Stunde
durchs ganze Weltall reisen.

Er weiß, dass er nichts weiß,
wie alle andern auch nichts wissen,
nur weiß er, was die anderen
und er noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt,
und Mut hat sich zu recken,
der wird allmählich ungestört
von Furcht sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln
seiner selbst blickt er hinauf,
den Kampf mit seiner Unterwelt
nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein, ungestört
Von Furcht die Nacht entdecken.

Wer mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben
und ist selbst dann lebendiger
als alle seine Erben.

Liedtext von Novalis